033 71 / 40 33 00

Hammerfließ

Bauvorhaben

Sedimententnahme der Nuthe, Einmündung Hammerfließ bis Wehr Liebätz

Auftraggeber

Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Brandenburg (LUGV)

Beschreibung

Die Nuthe durchfließt u.a. den Landkreis Teltow-Fläming von Süden nach Nordosten. Sie transportiert aufgrund ihres relativ hohen Gefälles (I = 0,37 Promille) viel Sediment, welches sich vor den wasserstandsregulierenden Wehranlagen (Querbauwerken) ablagert. Der hier beplante Abschnitt der Nuthe ist, in Fließrichtung betrachtet, der Abschnitt zwischen der Einmündung des Hammerfließes bis ca. 100 m hinter dem Wehr in Liebätz. Durch das Wehr Liebätz wird die Nuthe angestaut und dadurch die Abflussgeschwindigkeit verringert. Die damit verbundene Absetzwirkung der Schwebe-teilchen führte zu einer Sedimentablagerung im genannten Bereich. Dadurch ist das Abflussverhalten der Nuthe gestört und nicht ausreichend Vorflut für die Bewirtschaftung der Flächen und Gräben vorhanden. Dies war insbesondere für die im Planungsbereich einmündenden Gräben, wie z. B. den Illichengraben, der Fall. Aus Gründen des Hochwasser-schutzes war die Herstellung eines ausreichenden Abflussprofiles, also die hier geplante Sedimententnahme, dringend und zwingend notwendig.

 

Planungsleistung

Neben der Planung der Sedimententnahme des betroffenen Bereiches, auf einer Länge von 2.800 m, wurde die RCL GmbH mit der Vorbereitung und Mitwirkung bei der Vergabe und der Bauleitung beauftragt.
Einmündung Hammerfließ vor der Sedimententnahme

 

Maßnahmen

 Die Ablagerungen wurden behutsam mit einem Bagger aufgenommen. Das Sediment wurde anschließend auf den Böschungen und Bermen zur Entwässerung großflächig abgelagert. In diesem Stadium erfolgte eine Untersuchung des Sedimentes durch die begleitende ökologische Bauüberwachung. Vorhandene Muscheln, Larven, Querder etc. wurden dokumentiert, abgesammelt und an geeigneter Stelle wieder in das Gewässer gesetzt. Nach Freigabe durch die ökölogische Bauüberwachung wurde das lagernde Sediment abschnittsweise in kleineren Längen aufgenommen und auf der Krone und der landseitigen äußeren Böschung einprofiliert.Nach der Sedimentprofilierung erfolgte eine Rollrasenandeckung auf der Berme, der Krone und den Böschungen.


Für die Rollrasenandeckung bereite Böschung nach der Sedimentprofilierung

Entnahme des Sedimentes

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok